Die wilden 68er in Marokko

Ob man es heute noch glaubt oder nicht, aber Marokko war einst das Ziel der wildesten Hippies und einiger ihrer Kultfiguren.

Janis Joplin, Jimi Hedrix und die Rolling Stones kamen gerne hierher und das sicher nicht nur, um sich an leckeren Grillwürstchen zu delektieren.

Selbst heute atmen einige Orte, an denen die Größen der Popkultur weilten, noch immer den Hauch von Love, Peace and Unity. Insbesondere in Tanger, Essaouria und natürlich Marrakesch gibt es noch Plätze, die an die wilden Sixties erinnern.

"Café Hafa" by Alerumi
"Café Hafa" by Alerumi

Das Cafe Hafa in Tanger, das einen wundervollen Blick auf die vorgelagerte Küste freigibt, gehört ebenso dazu wie das Hotel "Jimi Hendrix" in Essaouira.

Selbst in Agadir, welches heutztage eigentlich mehr Pauschalreisende anzieht, gibt es einige kleine Cafés mit echtem Hippie-Flair.

Eine ganz besonders hübsche und dabei auch noch trendige Idee hatte ein findiger und begabter Marokkaner aus Marrakesch.

Barakat Naim lebte einige Jahre in Übersee und lernte dort die Haute Cuisine und vor allen Dingen auch den besonderen Geschmack von ernährungsbewussen Westlern kennen.

Marokkaner an sich sind ausgemachte Fleischliebhaber und so ist es für vegan und vegetarische lebende Reisende ein bisschen problematisch, sich mit schmackhaften Essen zu versorgen.

Besagter Cuisinier also erbte ein altes Riad, ein Stadthaus in Marrakesch, gründete eine Farm und stellte eine senegalesische Köchin ein.

Nunmehr ist das Earth Café in Marrakesch zu einer Oase der vegetarischen Esskultur in einem relaxten Ambiente mit dem Touch der Sixties geworden.

Untermalt von psychedelischer Musik geniesst der Reisende hier vegetarische Köstlichkeiten, die mit den Zutaten von der eigenen Farm des Meisters zubereitet wurden.                                                         The Menue--->>>>>

Mein absoluter Favorit ist der hausgemachte Schafskäse und das selbstgebackene Gerstenbrot.

Wer es richtig psychedelisch möchte, dem sei ein Trip nach Chefchaouen (gespr.: Tschauen) empfohlen.

Dort leben viele Künstler und solche, die es werden wollen.

Man lasse sich aber nicht auf solche Hinweise ein, dass der berühmte Galerist Ali XY sein Atelier in dem blauen Haus hätte. Das ist ein böser Scherz, denn in Chefchaouen, welches in der Region Tanger-Tètouan in Nordmarokko liegt, sind eigentlich fast alle Häuse blau.

Doch im allgemeinen ist die Atmosphäre hier äußerst entspannt. Es empfiehlt sich jedoch, vor einer Reise in diese schöne Stadt, seine Rechtsschutzversicherung noch einmal auf Aktualität hin zu überprüfen.

               Brille im Retro Style --->

<---- handgemachte Hippie-Hose


Schicker Flower-Power-Knopf


Kommentar schreiben

Kommentare: 0